Mitteilung — Gesellschaft für außerordentliche Zusammenarbeit vom 14.07.22

Aktionsziel ist die nachhaltige Mobilität in der Nordstadt

Die Europäische Mobilitätswoche (EMW) ist eine Kampagne der EU-Kommission. Seit 2002 werden alljährlich vom 16. bis 22. September kommunale Aktionen gefördert mit dem Ziel, nachhaltige Mobilität zu entwickeln. Was darunter vor Ort zu verstehen ist, wird am Freitag, 16.September, von 14 bis 19 Uhr am E-Damm nahe der Oberstraße in einer "Mini-Messe" und einer Dialogverstaltung beraten.

Wie geht das: "Aktives Altern?"

Uni-Mensa kochte für Generationendialog im Georgengarten

Es gab einmal das "europäische Jahr des aktiven Alterns," das war 2012, und es ging auch um die Solidarität der Generationen, meinte damals die Europäische Union als ausrufende Organisation. Daran hat Monica Plate, Hannovers Bürgermeisterin, in ihrer Rede zur Begrüßung der Tafelrunde im Georgengarten erinnert. Die Landeshauptstadt hatte die Anregung aufgegriffen und seither alljährlich die Generationen zum Essen und Gedankenaustausch unter freiem Himmel eingeladen, bis 2019, danach bremste Corona alles aus.

Straße Am Judenkirchhof dient als Kulisse für das Dokudrama über den “Engel von Hamburg”

Im Film werden die Szenen, die am Tag vor Himmelfahrt nahe der Christuskirche gedreht worden sind, wohl nur wenige Minuten dauern. Aber wie das so ist in Dokudramen und auch sonst in der Filmbranche: dafür muss viel Aufwand getrieben werden. In diesem Fall sind etwa 75 Parkplätze zwischen Christuskirche und Wilhelm-Busch-Straße einen Tag lang freigesperrt worden, um Szenen zu drehen in einer Kulisse, die typisch ist für die 30er Jahre.

Kieznotizen

Der Skaterplatz

im Georgengarten (Lodyweg / Ecke Jägerstraße) wird erneuert und künftig zur "SkateKidsArea". Nachdem der marode, 450 Quadratmeter große Asphaltbelag abgetragen und entsorgt worden ist, wird im August mit der Anlage des Betonparks begonnen, teilt die Stadtverwaltung mit. Die Arbeiten sollen im Oktober fertig sein. Veranschlagt sind Kosten von 230 000 Euro. Damit werde eine moderne Skateanlage gebaut, "die sich vornehmlich an den spezifischen Bedürfnissen von Kindern und Anfänger*innen orientiert und ihnen somit einen risikoarmen Einstieg ins Skateboarden, Inlinern oder Scootern ermöglicht." Link auf Information der Stadt-Pressestelle

Eheschließungen unter freiem Himmel

im sommerlichen Ambiente der Herrenhäuser Gärten - das Standesamt der Landeshauptstadt Hannover hat aktuell sein Angebot an Trauorten erweitert. Jeweils zehn Zeremonien finden an ausgewählten Tagen im Garten des Wilhelm Busch Museums statt, die nächsten am 15. August und am 22. August. Paare können sich unter der Telefonnummer (0511) 168-42958 melden, eine Kontaktaufnahme ist auch per Mail unter 32.31.1@hannover-stadt.de möglich. Die zusätzlichen Kosten belaufen sich auf 400 Euro pro Trauung. Bei schlechtem Wetter finden die Trauungen innerhalb des Wilhelm-Busch-Museums statt, teilt die Stadtverwaltung mit.