Mitteilung — Leibniz Universität vom 22.09.22

Vortragsreihe über Mythen, Fakten und Fiktionen

Forschende der Leibniz Universität Hannover beleuchten zusammen mit der Volkshochschule und dem Verein Theatrum e.V. Verschwörungsmythen, Fakes und postfaktische Diskurse. Für vier aus der Reihe kostenfrei zugänglicher sechs Vorträge sind Anmeldungen bei der Ada und Theodor Lessing Volkshochschule erforderlich.

Die Vortragsreihe gibt Einblicke in die Forschung verschiedener Disziplinen rund um „Fakten, Fakes und Fiktionen“. Die Themen reichen dabei von der Hexenverfolgung über gezielte Desinformation in Nachrichtenvideos bis zu verschwörerischen Attacken in sozialen Netzwerken. Die Reihe wurde eröffnet durch den Universitätspräsidenten Prof. Dr. Volker Epping und ist eine Initiative der Leibniz Universität Hannover (Referat für Kommunikation und Marketing; Leibniz Science Communication LAB), des Theatrum e.V. und der Volkshochschule Hannover im Rahmen des multimedialen Ausstellungsprojekts „Von Hxn, Fake-Birds und anderen VeRsChWöRuNgEn“.

Link auf das Programm und die Anmeldeformalitäten


Bericht über den ersten Vortrag in der Reihe : Welche Muster haben falsche Erzählungen in Fotos und Filmen?


Bericht über den zweiten Vortrag: Über Deep Fakes und falsche Wahrnehmungen von IT-Sicherheit, Prof. Dr. Markus Dürmuth


Mittwoch, 2. November 2022, 19 Uhr

Umstrittene Wirklichkeit: Hexenwerk an der Schwelle zur Moderne

Professorin Michaela Hohkamp im Vortrag über das Thema Hexenwerk an der Schwelle zur Moderne in der VHS. Aufnahme zidunge.

Referentinnen: Prof. Dr. Michaela Hohkamp, Historisches Seminar der Leibniz Universität Hannover, und Katharina Peter, Theaterautorin Theatrum e.V. (Anmeldung VHS)

Mittwoch, 16. November 2022, 19 Uhr 

Fake als literarisches Erkenntnisinstrument. Christian Krachts und Eckhart Nickels „Gebrauchsanweisung für Kathmandu und Nepal“

Referent: Prof. Dr. Matthias N. Lorenz, Deutsches Seminar der Leibniz Universität Hannover (Anmeldung VHS)

Mittwoch, 23. November 2022, 18 Uhr (Leibniz Campus Lecture)

Wissenschaftliche Wahrheit versus wissenschaftlicher Fortschritt 

Referentin: Prof. Dr. Lorraine Daston, Direktorin Emerita des Max-Planck-Instituts für Wissenschaftsgeschichte, Berlin (Anmeldung LUH)